Die Geschichte von Lisa

 

Ihren Namen bekam sie von ihren Rettern, einem in England wohnhaften deutschen Ehepaar, welches Auf der Sonneninsel Mallorca ihren Urlaub verbrachte. Am 6.1.2008, der Dreikönigstag - auf Mallorca ein großer Feiertag, wurde Lisa auf der Straße gefunden. Das Ehepaar war entsetzt über ihren Zustand, so etwas hatten sie noch nicht gesehen. Lisa wurde durch Menschenhand fast zu Tode gefoltert. Wie sie ihrem Peiniger letztendlich entkommen konnte, bleibt für immer ein Rätsel.

                    

Lisas Geschichte wurde in der Zeitung veröffentlicht, aufgrund eines Briefes des Tierschutzvereins Capdepera. Auf diesen Artikel folgte eine unglaubliche Resonanz. Anrufe von Mallorquinern, die helfen wollten oder einfach nur ihre Anteilnahme bekundeten. Das spanische Fernsehen schaltete sich ein und brachte mehrere Berichte über Lisa, auch ihr Abflug in Palma nach Deutschland wurde von einem Kamerteam begleitet. Sogar ein späterer Besuch in Deutschland bei Lisas Familie blieb nicht aus. Lisas Geschichte ging durch die Presse, wie es nur selten zuvor der Fall war.

 

 

 

 

 

Presseartikel auf Mallorca: Junge Hündin fast zu Tode gequält

Menschen die so etwas tun, leben mit uns auf der Trauminsel Mallorca. Am Sonntag dem 06.01.2007 wurde ein ca. 6-8 Monate alte Labrador/Dalmatiner Hündin von deutschen Urlaubern, mehr tot als lebendig, an einer Straße aufgefunden. Die Urlauber setzten sich sofort mit einer bekannten Tierschützerin in Arta in Verbindung. Die Tierschützerin fuhr sofort mit der schwer verletzen Hündin zum Tierarzt.
 

Dort wurde festgestellt, dass die kleine Hündin von Schrotkugel übersät war, das hatte wohl nicht ausgereicht, um sie zu töten, man schlug ihr anschließend noch den Schädel ein. Der Hals ist zusätzlich fürchterlich aufgerissen, es kann durch ein eingewachsenes Halsband entstanden sein, vielleicht wollte jemand auch sicher gehen und hat ihr anschließend noch den Hals aufgeschlitzt.
 

Der Hündin geht es den Umständen entsprechend nicht sehr gut, die äußerlichen Wunden werden langsam heilen. Ob ihre kleine Seele das je verkraften wird?

 

Diese kleine 6-8 Monate alte Hündin steht stellvertretend für viele, viele andere Tiere, die hier Tag für Tag unbeschreiblichen Qualen ausgesetzt sind. Wenn sie ein Tier sehen oder finden, setzen Sie sich bitte mit dem nächsten Tierschutzverein oder der Polizei in Verbindung - es entstehen Ihnen keine Kosten und die armen Seelen werden es ihnen danken.

Darum machen wir Tierschutz.

 

www.animalscapdepera.com, www.herztier.com, www.mallorca-tierhilfe.com

 

 

Happy End für Lisa

Für Lisa wurde ein Traum wahr! Durch unsere Rundmail, mit der wir auf das Schicksal von Lisa aufmerksam machen wollten, meldete sich sofort eine Hundebesitzerin, die im Jahr 2007 eine Podenca von uns adoptiert hatte. Sie erklärte sich bereit, zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Pflegeplatz für Lisa anzubieten und sie tierärztlich in Deutschland versorgen zu lassen, damit ihre Wunden endlich heilen können. 

Lisa trat ihre Reise nach Frankfurt an, von dort wurde sie abgeholt und konnte zu ihrer Pflegefamilie ziehen. Nach nur wenigen Tagen fand sie ein festes Zuhause in der Nähe ihrer Pflegestelle - so fand Lisa ihr Happy End! 

Lisas Geschichte hat uns alle sehr ergriffen, noch viel mehr die Resonanz auf den Zeitungsartikel und den darauf folgenden Bericht im spanischen Fernsehen. Unser herzlicher Dank geht an alle Beteiligten, die Lisa geholfen haben, vor allem an Edith für die sofortige Bereitschaft, Lisa eine Pflegestelle zu bieten.

Lisa Zuhause:

 

 

 

 


 

 

 

 

zurück zur Übersicht "Schattenseiten"