Der Verein

 

Am 25. Juni 2005 wurde unser Verein offiziell gegründet. Insgesamt acht Gründungsmitglieder setzten am Abend nach erfolgreich verlaufener Versammlung ihre Namen unter das Gründungsprotokoll des Vereins "Herztier". Nun gibt es einen festen Stamm von engagierten Helferinnen in Deutschland, wir sind froh, dass wir uns gefunden haben und uns mit vereinten Kräften für die Tiere einsetzen können.

Der Verein Herztier e. V. dient ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. AO und gehört zu den in § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG bezeichneten Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen - somit können wir Spendenbescheinigungen ausstellen.

Herztier verfügt außerdem über die Erlaubnis nach §11 Abs.1 Nr. 5 Tierschutzgesetz für die Vermittlung, Haltung, Pflege und Unterbringung von Hunden und Katzen.

Unsere Vereinsarbeit beschränkt sich nicht nur auf Tiere aus südlichen Ländern. Wir haben uns vorgenommen, auch vor anderen Hilferufen nicht die Augen zu verschließen. Tierschutz kennt keine Grenzen - nach diesem Motto möchten wir arbeiten. 


Seit November 2005 unterstützen wir als Projekt "Herztier Mallorca" ein Tierschützer-Paar auf Mallorca. Heidi und Thomas nehmen auf ihrer Finca aus der Perrera und von der Straße gerettete Hunde auf und kümmern sich aufopfernd um sie. Die Hunde erhalten dort die notwenige medizinische Versorgung, viel Liebe und Zuneigung, bis sie ihre Reise nach Deutschland antreten können. Wir übernehmen die kompletten Kosten für diese Auffangstation (Tierarzt, Futter, Benzingeld etc.)
Nicht vergessen möchten wir die Helfer/innen auf Mallorca, die uns in vielen Dingen unterstützen - bei Fahrten, Übersetzungen, Rettungen aus den Tötungsstationen etc. Manchmal sind echte Freundschaften entstanden, die auch über die Landesgrenzen hinweg halten. Hier sind besonders unsere liebe Anja mit ihrem Mann José-Luis zu erwähnen - Danke, dass ihr schon so lange zuverlässig Hilfe leistet! 

Mit dem Projekt „Asoka“ auf dem spanischen Festland helfen wir seit Juli 2014 dem spanischen Verein „Asoka el Grande“ mit Sitz in Alicante bei der Vermittlung der Hunde und Katzen. Es gibt drei Asoka-Tierheime in Castalla, Alicante und Orihuela, in denen immer zwischen 200 und 400 Tiere leben. Die Flut der herrenlosen Tiere wird immer größer und hier ist dringend Hilfe nötig. Viele Hunde sitzen schon mehrere Jahre in ihren Zwingern, gerade diesen Seelen möchten wir vorrangig helfen. 

Im Februar 2015 gab es das erste Gespräch zur Zusammenarbeit mit der Protectora APADAC, im März 2015 waren wir zu Besuch in Spanien, um uns auch persönlich kennen zu lernen. Callosa de Segura ist eine kleine Gemeinde in der Provinz Alicante - das ist der Ort, in dem das Team der Protectora APADAC mit unglaublich viel Einsatz und Herz alles für die Hunde und Katzen gibt. Oft müssen sie kämpfen, immer wieder haben sie große Angst vor finanziellen Engpässen und Sorge darüber, wie sie den vielen Tieren weiterhin helfen können. Aus diesem Grund ist das Projekt "APADAC" im Jahr 2015 hinzu gekommen. Auch hier helfen wir mit vereinten Kräften. 


Natürlich hat alles viel früher angefangen… Bevor wir uns alle kannten, unterstützten einige von unseren heutigen Vereinsmitgliedern privat - soweit es unsere Möglichkeiten zuließen - das Projekt Herztier in Antalya/Türkei.

Was in kleinem Rahmen begann - anfangs komplett aus privaten Mitteln und Einsatz der damaligen Tierheimleitung Marion Aslan und ihrem Mann selbst - wurde langsam größer. Es fanden sich ehrenamtliche Helfer/innen aus Deutschland, die ihre Unterstützung zusagten und einige blieben uns treu. Das Team wuchs stetig und heute können wir mit Freude über engagierte Helfer/innen in vielen Bereichen von ganz Deutschland berichten.

Anfangs fanden Hunde und Katzen einen Unterschlupf im und am Haus von Marion, doch der Platz war sehr begrenzt und immer mehr Tiere waren auf ihre Hilfe angewiesen. Anrufe und E-Mails von Urlaubern häuften sich, immer wieder baten sie darum, die Tiere am Urlaubsort zu retten. Es war eine schwere Zeit…

Im Dezember 2004 traf uns alle die schreckliche Nachricht über die Ermordung der Tierschützerin Meryem Altun im Hinterland von Antalya. Sie war als Mutter der Straßentiere bekannt, welche sie in ihrem kleinen Tierheim im Ortsteil Yeniköy liebevoll versorgte. Nach ihrem Tod stellte sich die Frage, was nun mit den verbliebenen Schützlingen im Tierheim geschehen sollte. Die Tierhilfe Antalya setzte sich für die Erhaltung dieses Tierheimes ein und so konnte Marion im Mai 2005 nach Yeniköy umziehen, um dort ihre Arbeit weiterzuführen. Drei Jahre haben wir das Tierheim komplett finanziell unterstützt sowie für die Hunde und Katzen ein Zuhause gesucht und gefunden.

Das Projekt in der Türkei musste leider im April 2007 eingestellt werden. Die Gründe hierfür waren verschieden, lagen aber hauptsächlich an der Organisation, die nicht mehr reibungslos lief, seit die Leiterin des Tierheims zurück nach Deutschland gezogen ist. Bis zum Schluss haben wir es geschafft, für alle vermittelbaren Tiere eine Familie zu finden.

Die Zeit der Tierschutzarbeit in der Türkei hat viele von uns geprägt. Dort haben wir Geschichten miterlebt, die keine Grenze von Grausamkeit zuließen. Es war die schwerste Tierschutzarbeit, die wir je geleistet haben, aber verbunden mit unglaublicher Dankbarkeit der Tiere und Menschen vor Ort. Wir möchten diese Zeit nicht missen, mit all ihren schrecklichen und auch glücklichen Erlebnissen.


Unsere Auffangstationen sind zu jeder Zeit voll bis unters Dach, es gibt jede Menge zu tun und wir sind weiterhin auf die Hilfe und Unterstützung von tierlieben Menschen und auf Geld- und Sachspenden angewiesen. Das Elend der Tiere wird nicht kleiner und wir werden weiter für sie kämpfen…

 

zurück zur Startseite