Informationen

Im Folgenden sind Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zu finden, sozusagen als kleiner Leitfaden zum Ablauf einer Vermittlung. Sollten Sie weitere Fragen haben, zögern Sie nicht und wenden sich per E-Mail an uns: winnie@herztier.com

 

Woran erkenne ich eine seriöse Tierschutzorganisation?

Überlegungen vor der Anschaffung eines Haustieres

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Ich interessiere mich für ein Tier, was nun?

Vorkontrolle und persönliches Gespräch

Der Schutzvertrag und die Schutzgebühr - ist das wirklich alles nötig?

Wie kommt das Tier zu mir?

Wie geht es nach der Vermittlung weiter?

Nicht vergessen!

Vertragen sich die Hunde und Katzen mit anderen Tieren und mögen sie Kinder?

Warum Tiere aus dem Ausland?

Informationen zu Mittelmeerkrankheiten


Woran erkenne ich eine seriöse Tierschutzorganisation?

In den letzten Jahren ist der Tierschutz im Ausland sehr bekannt geworden. In allen Medien findet man Berichte oder Vermittlungsanzeigen über ausländische Hunde und Katzen. Leider gibt es auch hier immer wieder "schwarze Schafe" und es werden wissentlich kranke Tiere vermittelt, falsche Papiere ausgestellt oder den neuen Besitzern wichtige Informationen vorenthalten. Eine solch betrügerische Tiervermittlung ist nicht im Sinne der Tiere und bleibt oftmals leider nicht ohne Folgen für die neuen Halter und die sich in der Verantwortung befindlichen Organisationen. Erlebt ein neuer Tierbesitzer einmal eine solche Vermittlung, bleibt verständlicherweise der Eindruck übrig, dass alle Organisationen ähnlich arbeiten. Solche Erfahrungen erschweren die Arbeit für alle Tierschützer/innen, die einen Großteil ihrer Freizeit in seriöse Tierschutzarbeit investieren, großen Einsatz und eigenes Geld aufbringen, um vielen Tieren ein schönes Zuhause zu suchen.
Sollten sich die Tiere bereits in privaten Pflegestellen befinden, kann man sich in der Regel problemlos persönlich ein Bild machen und einen Besuchstermin mit dem zuständigen Ansprechpartner vereinbaren. Befindet sich das Tier noch im Ausland, ist das natürlich nicht so einfach. Wenn Sie sich für ein Tier interessieren, informieren Sie sich über die Organisation, über die es vermittelt werden soll. In der Regel gibt es eine Internetpräsenz, die informativ aufgebaut sein sollte. Auch sollten leicht die jeweiligen Ansprechpartner zu finden sein.
Bei einer Kontaktaufnahme sollten Sie innerhalb der ersten Gespräche darüber informiert werden, dass eine so genannte Vorkontrolle bei Ihnen Zuhause stattfinden wird, bei der sich über das zukünftige Lebensumfeld des Tieres informiert wird und auch ein Vorgespräch stattfindet, in dem alle noch offenen Fragen geklärt werden können. Bei Tiere aus dem Süden sollte eine Aufklärung über mögliche Krankheiten erfolgen und allgemein sollten sie so gut es geht über die Eigenschaften des Tieres informiert werden. Achten Sie darauf, dass Sie zu Ihrer Wohnsituation gefragt werden, d. h. wie viele Personen und Kinder im Haushalt leben, ob eine Tierhaltung seitens des Vermieters erlaubt ist, ob das Tier alleine bleiben muss und wie lange und ob Sie bereits Erfahrungen in der Tierhaltung haben. Solche Fragen sind auf keinen Fall dazu da, um Sie auszuhorchen, sondern dienen einzig und allein dazu, dass am Ende die neuen Halter und auch das Tier glücklich sein können.

nach oben

 

Überlegungen vor der Anschaffung eines Haustieres

Sie möchten gerne einem Tier ein neues Zuhause schenken? Dann sollten Sie sich im Vorfeld ausreichend Gedanken über die Anschaffung eines neues Mitbewohners machen, damit nachher sowohl Sie als neuer Besitzer als auch Ihr Vierbeiner glücklich sind. Ein Tier aufzunehmen, bedeutet auch gleichzeitig eine Menge Verantwortung zu übernehmen. Die folgenden Fragen sollten Sie überwiegend mit "ja" beantworten können, dann sind Sie nachher vor bösen Überraschungen geschützt.


- Sind Sie bereit, für die nächsten 10 bis 15 Jahre die Verantwortung über das Tier zu übernehmen?
- Empfinden Sie es als Bereicherung, einen vierbeinigen Freund zu haben?
- Sind alle im Haushalt lebenden Familienmitglieder mit der Anschaffung eines Tieres einverstanden?
- Ist die Tierhaltung seitens des Vermieters erlaubt?
- Ist mein Haushalt hunde-/katzentauglich?
- Ist genug Geld vorhanden für Futter, Steuern, Tierarzt, Versicherung, Impfungen?
- Hat das Tier ausreichende Rückzugs- und Schlafmöglichkeiten und gibt es einen Platz für das Futter?
- Bin ich bereit, einem Hund täglich und bei jeder Wetterlage ausreichende Spaziergänge zu bieten?
- Habe ich die Möglichkeit, das Tier in einer Notsituation oder im Urlaub geeignet unterzubringen?

Bestimmt gibt es noch weitere Punkte, die wir hier nennen könnten. Der wichtigste Punkt ist aber, dass Sie sich der Verantwortung bewusst sein müssen, die mit der Anschaffung eines tierischen Freundes übernommen wird.

nach oben

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Muss ich wirklich in einem Haus mit Garten leben und darf nicht berufstätig sein, um einen Hund halten zu können? Viele Tierschutzorganisationen und Tierheime beantworten diese Frage mit einem klaren "ja". Wir sehen das jedoch anders, sind aber der Auffassung, dass einige wichtige Voraussetzungen für eine Hundehaltung erfüllt sein müssen.
Bestimmt fühlt sich ein Hund auch in einer kleinen Wohnung sehr viel besser aufgehoben, als in einem Zwinger im Tierheim, daher stellen wir niemals die Anforderung, dass Sie über ein Haus mit Garten verfügen müssen. Wichtig für uns ist, dass der Hund bei Ihnen ausreichend Liebe und Zuwendung erhält und Anschluss an das Familienleben bekommt. Wir vermitteln grundsätzlich keine Tiere in Hof-, Garten- und Zwingerhaltung.
Hunde schlafen täglich zwischen 8 und 16 Stunden. Wenn Sie berufstätig sind und dem Hund vor Arbeitsbeginn einen ausreichenden Spaziergang bieten, wird er anschließend auch müde sein und Ihre Arbeitszeit zum schlafen nutzen. Nach Feierabend sollte im Idealfall sofort der nächste Spaziergang erfolgen. Berufstätige Menschen sollten sich nach Möglichkeit keinen Welpen anschaffen oder eine ausreichende Urlaubszeit für den Anfang einrichten. Denn bei sehr jungen Hunden gibt es hinsichtlich der Stubenreinheit und Erziehung noch mehr zu beachten, als bei einem ausgewachsenen Tier.
Sollte der Hund aufgrund Ihrer beruflichen Situation täglich mehr als 4-5 Stunden alleine verbringen müssen, gilt als goldene Regel immer, niemals einen Einzelhund zu halten. Wer jemals zwei Hunde hatte, weiß genau, dass es die Haltung sehr vereinfacht und sowohl Ihnen als auch den Hunden mehr Spaß macht.

nach oben

 

Ich interessiere mich für ein Tier, was nun?

Wenn sie im Internet auf einen unserer Vierbeiner aufmerksam geworden sind, der ihnen gefällt, sollten Sie sich per E-Mail oder telefonisch an die jeweils angegebene Kontaktadresse wenden. Stellen Sie alle Fragen, die Sie beantwortet wissen möchten und geben Sie nach Möglichkeit auch direkt Ihre Kontaktdaten an. Es wäre schön, wenn Sie auch ein wenig über sich schreiben, damit wir uns vorstellen können, wie das Tier in Zukunft leben würde. Wenn wir schon im Vorfeld etwas über ihr Wohnumfeld erfahren (Anzahl der Personen/Alter der Kinder im Haushalt, weitere tierische Mitbewohner, Stadt- oder Randgebiet, ob Sie berufstätig sind oder das Tier stundenweise alleine bleiben soll etc.), ersparen wir uns viele Rückfragen und können Ihnen oft sofort sagen, ob das Tier zu Ihnen passen würde.
Sie werden auf Ihre Anfrage umgehend (spätestens innerhalb von fünf Tagen, in der Regel jedoch am gleichen Tag) eine Antwort erhalten - per E-Mail oder auch telefonisch, falls Ihre Rufnummer angegeben ist. Sollten Sie einmal keine Antwort von uns erhalten, bitten wir Sie, sich noch einmal zu melden. Es kann leider immer einmal passieren, dass eine Anfrage versehentlich untergeht, denn auch wir sind "nur" Menschen und mit Sicherheit ist dies nicht beabsichtigt.
Sollten dann alle Voraussetzungen für eine Vermittlung erfüllt sein bitten wir Sie darum, unseren
Fragebogen auszufüllen, falls dies bis dahin noch nicht schon geschehen ist. Anschließend vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für eine Vorkontrolle.

nach oben

 

Vorkontrolle und persönliches Gespräch

Eine Vorkontrolle findet immer bei Ihnen Zuhause statt und wird von einer unserer Helferinnen oder durch befreundete Tierschutzmitarbeiter durchgeführt. Hierbei geht es in keiner Weise darum, Sie zu "kontrollieren" oder um zu schauen, ob sie in einem aufgeräumten Haushalt leben, sondern vielmehr darum, Sie und ihr Wohnumfeld kennen zu lernen und Ihnen auch die Möglichkeit zu geben, in einem persönlichen Gespräch noch einmal alle offenen Fragen durchzusprechen.
Unsere Tiere hatten bisher sehr häufig keine schöne Vergangenheit und daher bitten wir Sie um Verständnis dafür, dass wir uns die Entscheidung nicht zu leicht machen können. Für uns ist es wichtig, dass nach einer Vermittlung sowohl die neuen Besitzer als auch das Tier zusammen glücklich sein können.
Nach einem positiven Vorbesuch kann das Tier zum nächstmöglichen Termin zu Ihnen ziehen. Ihre Ansprechpartnerin wird mit Ihnen alles Weitere (Schutzvertrag, Schutzgebühr, Flug etc.) besprechen.

nach oben

 

Der Schutzvertrag und die Schutzgebühr - ist das wirklich alles nötig?

Die klare Antwort auf diese Frage lautet: ja!
Der Schutzvertrag wird vor der Übergabe des Tieres den zukünftigen Besitzern vorgelegt und kann in Ruhe durchgelesen werden. Fragen dazu werden im Anschluss ausführlich beantwortet. Ebenfalls umfasst unser Schutzvertrag ein Informationsblatt zum Thema Mittelmeerkrankheiten und so erhalten die neuen Halter auch diesbezüglich eine übersichtlich gefasste Aufklärung, die in der Regel bereits vorab in Gesprächen stattgefunden hat.
Ein solcher Vertrag beinhaltet alle wesentlichen Punkte bezüglich der Haltung des Tieres und wird zum Schutz des Tieres abgeschlossen. Auch erhalten die zukünftigen Besitzer mit diesem Vertrag die Sicherheit, dass das genannte Tier bei unlösbaren Problemen oder plötzlichen Notsituationen immer wieder von Herztier zurückgenommen wird. Eine Rückerstattung der Schutzgebühr ist grundsätzlich nicht möglich.

Die Höhe der Schutzgebühr ist der folgenden Aufstellung zu entnehmen (Die Umsatzsteuer muss durch uns an das Finanzamt abgeführt werden):

Hunde: (327,10  Euro zzgl. 7% Ust.) = 350,00 Euro
(Vermittlung von Welpen: bei erfolgter Kastration innerhalb von sieben Monaten nach der Vermittlung erstattet Herztier nach Vorlage des Nachweises 50,00 Euro der Schutzgebühr.)

spezielle Notfälle: (149,53 Euro  Euro zzgl. 7% Ust.) 160,00 Euro
(Betrifft ausschließlich die Vermittlung von Tieren, bei denen es vorher absehbar ist, dass weiterhin Tierarztkosten entstehen.)

Katzenwelpen: (112,15  Euro zzgl. 7% USt.) 120,00 Euro

Katzen, kastriert: (140,19 Euro zzgl. 7% Ust.) 150,00 Euro

Hier finden Sie eine Aufstellung über die durchschnittlichen Kosten, die wir für einen Hund aufbringen müssen - ein Teil dieser Kosten wird durch die Schutzgebühr gedeckt. Nicht enthalten sind die Kosten für eventuelle tierärztliche Behandlungen im Krankheitsfall.

Beschreibung

erwachsener Hund

Welpe

EU-Pass + Impfung(en)

50,00

80,00

Aufbaupräperate (immunstärkend)

0,00

90,00

Chip + Injektion

10,00

10,00

Entwurmung, Floh-/Zeckenmittel

40,00

30,00

Blutuntersuchungen/Tests

100,00

60,00

Kastration (Mittelwert Hündin/Rüde)

130,00

0,00

Futter

50,00

30,00

Fahrtkosten

40,00

40,00

Fluggebühr

80,00

80,00

Gesamt

 500,00

 420,00

Die oben aufgelisteten Kosten entsprechen unseren Ausgaben, wenn die Hunde nicht krank sind und behandelt werden müssen. Hinzu kommen noch die Kosten für neue Transportboxen, Telefon, Benzin u. a. Die folgende Aufstellung zeigt die häufigsten Ausgaben, die wir in der Regel zusätzlich haben (durch laufende Kosten oder Behandlungen kranker Hunde).

Schmerzmittel

40,00

Röntgenbild

50,00

Scalibor-Halsband (groß)

25,00

Doxiciclin (Ehrlichiose)

20,00

Allopurinol (Leishmaniose)

30,00 - 50,00

Miltefosin (Leishmaniose)

185,00

Antibiotikum

20,00

Zahnstein-Behandlung

50,00

Analyse mit Blutbild und Laboruntersuchungen

120,00

Neukauf Transportbox

10,00 - 200,00

Benzinkosten (monatl.)

200,00 - 300,00

Telefon (monatl.)

100,00 - 300,00

Die Schutzgebühr wird in der Regel im Vorfeld auf das Vereinskonto überwiesen und deckt einen Teil unserer Ausgaben und kommt ausschließlich den Schützlingen zu Gute, die noch auf ein festes Zuhause warten müssen. Somit ermöglichen die Schutzgebühren den noch verbliebenen Hunden und Katzen die medizinische Versorgung vor Ort und schützen das vermittelte Tier gleichzeitig davor, für "kleines Geld" unüberlegt angeschafft zu werden oder auch davor, von skrupellosen Menschen trotz Schutzvertrag profitabel weiterverkauft zu werden.

nach oben

 

Wie kommt das Tier zu mir?

Lebt ihr neuer Mitbewohner bereits in einer privaten Pflegestelle in Deutschland, wird der Übergabetag mit Ihnen abgestimmt. Je nach Möglichkeiten wird Ihnen das Tier gebracht oder Sie können es bei der Pflegefamilie abholen. In manchen Fällen ist das Tier auch schon bei der Vorkontrolle mit dabei und kann im Anschluss direkt in seiner neuen Familie bleiben. In jedem Fall sorgen wir selbstverständlich dafür, dass Ihr neuer Mitbewohner schnellstmöglich bei Ihnen einziehen kann.
Falls Sie sich für ein Tier entschieden haben, welches noch im Ausland lebt, sorgen wir nach unseren Möglichkeiten für eine schnellstmögliche Einreise. Dies bedeutet, wir müssen Flugpaten finden, welche das Tier auf dem Flug nach Deutschland begleiten. Selbstverständlichen achten wir bei der Suche nach Flugpaten darauf, dass ein geeigneter Flughafen in Ihrer unmittelbaren Nähe angeflogen wird, so dass weder Sie (im Falle einer persönlichen Abholung) noch das Tier einen unnötig langen Fahrtweg in sein neues Zuhause auf sich nehmen müssen.
Die Einzelheiten der Abholung und Übergabe wird dann individuell mit Ihnen abgestimmt.
Bei der Übergabe des Tieres erhalten Sie den Impfausweis und die Mikrochipnummer des implantierten Transponders in Form von mehreren Aufklebern, so dass Sie ihren Schützling umgehend kostenlos registrieren lassen können (z. B. bei TASSO). Der Schutzvertrag wurde in der Regel schon im Vorfeld abgeschlossen und die vereinbarte Schutzgebühr (falls nicht anders vereinbart) auf das Vereinskonto überwiesen.

nach oben

 

Wie geht es nach der Vermittlung weiter?

Geschafft - Ihr Vierbeiner ist nun im neuen Zuhause angekommen. Es liegt uns sehr am Herzen, dass bei jeglicher Art von Problemen mit dem neuen Familienmitglied Kontakt zu uns aufgenommen werden kann. Wir sind auch nach der Vermittlung weiterhin als Ansprechpartner für Sie da und stehen Ihnen so gut wir können mit Rat und Tat zur Seite.
Wir freuen uns immer über jede Art von Rückmeldung und Informationen, wie es Ihnen mit Ihrem Schützling geht, sei es mit Berichten und Fotos, Anrufen oder kleinen Filmchen. Solche Berichte motivieren uns und sorgen dafür, unsere Arbeit fortzuführen.

nach oben



Nicht vergessen!

Haben Sie einem Tier ein neues Zuhause geschenkt? Dann nutzen Sie den kostenlosen Registrierungsservice von "TASSO". Leiten Sie alle erforderlichen Daten Ihres Tieres und die Mikrochipnummer über das Anmeldeformular weiter und Sie erhalten kurze Zeit später ebenfalls kostenlos einen Tierausweis und eine Halsbandplakette per Post. Weiterhin steht Ihnen der 24-Stunden-Notrufservice zur Verfügung und Ihr Tier ist im Falle eines Abhandenkommens bundes- und europaweit registriert. Ebenfalls können Sie über das Internet kostenlose Suchplakate anfordern und haben die Möglichkeit, alle Daten schnell und unkompliziert zu ändern.

nach oben

 

Vertragen sich die Hunde und Katzen mit anderen Tieren und mögen sie Kinder?

Eine allgemeine Antwort auf diese Frage können wir verständlicherweise nicht geben. Grundsätzlich ist es so, dass wir grob testen können, ob die Hunde in den Auffangstationen Katzen jagen oder nicht. Dies ist allerdings keine Garantie dafür, dass der Hund sich im neuen Zuhause ebenso verhalten wird. Bei den meisten können wir auch bereits etwas dazu sagen, ob sie Kinder mögen oder lieber meiden bzw. für welche Altersklasse von Kindern sie geeignet sind. Sollte das Tier bereits in einer Pflegestelle in Deutschland leben, können wir teilweise ebenfalls Auskunft darüber geben, wie sie sich in Anwesenheit von Kleintieren oder Hoftieren verhalten.
Bitte beachten Sie hierbei jedoch, dass unsere Angaben keine Garantie für das Verhalten des Tieres in seinem neuen Zuhause darstellen können. Jedem Tier sollte eine Eingewöhnungszeit eingeräumt werden und es kann immer vorkommen, dass ein Tier sich in einer neuen Umgebung plötzlich anders verhält, als es von uns beschrieben wurde. In der Regel sind Hunde und Katzen aus dem Ausland wenig aggressiv und haben ein ausgesprochen gutes Sozialverhalten. Bei unseren bisherigen Vermittlungen haben wir generell bis auf sehr wenige Ausnahmen durchweg positive Erfahrungen gemacht.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen ein wenig bei der Entscheidung helfen können. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

nach oben

 

Warum Tiere aus dem Ausland?

Oft werden wir mit der Frage konfrontiert, warum wir Tierschutz im Ausland betreiben, obwohl unsere Tierheime in Deutschland oft überfüllt sind. Hier könnte man nun endlose Diskussionen führen, oftmals versucht, jedoch meist für beide Seiten unbefriedigend. Wir stellen hier die Gegenfrage, warum Tierschutz ausschließlich in Deutschland stattfinden muss?! Wir sehen in unserer Arbeit keine Landesgrenzen und für uns ist das Leid der Tiere nicht unterschiedlich in der Wertung, wenn es aus dem Ausland kommt.
Es ist natürlich wahr, dass unsere Tierheime in Deutschland in der Regel überfüllt sind. Und wir sind durchaus der Meinung, dass der Tierschutz hierzulande auf keinen Fall vergessen werden darf. Wir kümmern uns daher ebenso um deutsche Notfalltiere und helfen bei der Vermittlung, ohne einen Unterschied zwischen ihnen und ausländischen Tieren zu machen.
Deutschland zählt zu den wenigen Ländern, in denen die Lebensumstände der Menschen und somit auch ihrer Vierbeiner vieles erleichtert. Hier ist in wesentlich höherem Maße als im Ausland Zeit und vor allen Dingen Geld vorhanden, wodurch für unsere Tiere eine dementsprechende Versorgung gewährleistet ist. Den Tieren in deutschen Tierheimen geht es den Umständen entsprechend gut und sie werden sowohl gesundheitlich als auch ernährungstechnisch gut versorgt. Auch ist Deutschland als tierfreundliches Land bekannt, sogar im Grundgesetz ist das Tierschutzgesetz mittlerweile verankert. Im Ausland hingegen werden die Tiere oftmals nach kurzer Schonfrist in Auffangstationen getötet, auf der Straße misshandelt oder "einfach" auf andere Weise entsorgt.
Unsere Tiere werden niemals in deutschen Tierheimen untergebracht, sondern leben ausschließlich bis zur endgültigen Vermittlung in privaten Pflegestellen.
Deutschland ist als Handelspartner und im kulturellen Bereich bereits mit vielen europäischen Nachbarn verbunden, viele Deutsche verbringen ihren Urlaub in südlichen Ländern. Wir sind der Auffassung, dass der Tierschutzgedanke ebenfalls nicht an der Landesgrenze aufhören sollte. Die Tiere aus dem Süden sind für ihr besonders gutes Sozialverhalten, für die Dankbarkeit für ein warmes Eckchen und für jede Art von Zuwendung bekannt. Daher möchten wir weiterhin dazu beitragen, dass möglichst viele dieser armen Wesen irgendwann einmal in ihrem eigenen Körbchen ihren ersten ruhigen Schlaf bekommen.

nach oben

Startseite